Projekt „Emmaus Segelboot“ auf dem Weg ins Licht

Wie alle Menschen stellt die Pandemie Corona auch uns als Ambulantes Hospiz- und palliatives Beratungszentrum vor besondere Herausforderungen.

Doch gerade jetzt, in den Zeiten von Abstand und Distanz, sind Begleitungen von unseren Diensten in der Häuslichkeit nicht möglich. Daher möchten wir ein Zeichen setzen für alle Menschen, gemeinsam in Aktion zu kommen. Gemeinsamkeit ist wichtig. Und gemeinsam wollen wir unser Projekt gestalten. Doch was ist unser Projekt?

Bezugnehmend auf das Logo unseres Kinder- und Jugendhospizdienstes wird ein Boot gebaut werden. Das Emmaus Segelboot, welches uns mitnimmt auf eine Reise ins Licht.

Das Emmaus Segelboot soll gerade in dieser besonderen Zeit Hoffnung und Freude symbolisieren. Dabei ist es uns wichtig, allen Menschen auch jetzt zu sagen: „Wir sind bei Euch. Wir gehen mit Euch. Wir lassen Euch nicht allein.“ In diesem Leitmotiv unserer täglichen Arbeit sehen sich auch alle ehrenamtlichen Mitarbeiter der Dienste. Denn auch sie bleiben trotz sicherheitshygienischer Maßnahmen den Familien verbunden und begleiten auch ohne häusliche Kontakte intensiv und von Herzen weiter.

Alle ins Tun bringen, ist das erklärte Ziel unseres Emmaus Segelbootprojektes.

So werden alle Kinder des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes die Segel des Bootes herstellen. Jedes Kind bekommt ein Teil des Segels zugesendet und kann es dann mit Farben bunt verzieren und gestalten. Später werden alle Teile zu großen Segeln zusammengesetzt.

Unter unserer Rubrik Aktuelles wollen wir in kurzen chronologischen Beiträgen darstellen, wie unser Emmaus Segelboot entsteht.

Wir laden Sie alle herzlichst ein, den Bau unseres Segelbootes zu begleiten.

Das Team der Häuser Emmaus

Constance Hunold                Sarah Dornieden                        Christiane Klett