Fragen und Antworten

Wie läuft die Aufnahme in das Altenpflegeheim ab?

Sollten Sie sich für eine Heimaufnahme bei uns interessieren, können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen oder dies schriftlich mit Hilfe dieses Formulars tun.

Ist ein freier Platz vorhanden, können Sie mit der Pflegedienstleitung einen Termin vereinbaren, um alle Fragen zu klären.
Bevor der Einzug stattfinden kann, muss bei Ihrer zuständigen Pflegekasse ein Antrag auf vollstationäre Pflege gestellt werden. Das entsprechende Formular erhalten Sie bei Ihrer Pflegekasse.

Dann erheben wir wichtige pflegerische und biografische Daten des zukünftigen Bewohners, um ihm den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten und seinen Bedürfnissen entsprechend anzupassen.

Dieses Formular können Sie gerne auch im Vorfeld ausfüllen.

Wenn alle Formailtäten erledigt sind und ein Einzugstermin zwischen uns und Ihnen abgestimmt ist, steht einem Einzug nichts mehr im Wege.

Was kostet mich die Unterbringung im Kath. Altenpflegeheim St. Benedikt?

Die Erläuterung zur Kostenübernahme finden Sie hier.

Wer betreut mich und was machen wir im Pflegeheim?

Im Pflegeheim werden Sie von sehr gut ausgebildeten Pflegefachkräften und Pflegehelferinnen versorgt und betreut. Auch Schüler des Bildungsinstituts des Eichsfeld Klinikums betreuen Sie nach neuesten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen. Die einwandfreie Versorgung unserer Bewohner steht bei uns an erster Stelle.
Neben der täglichen Körperpflege bieten wir Ihnen eine Vielzahl von Betreuungsmöglichkeiten z.B.

- basteln
- Rätseln
- gemeinsames Singen und Musizieren
- Bewegungsübungen
- kirchliche Angebote
- Spaziergänge

und vieles mehr.

Wir richten uns ganz nach Ihren Bedürfnissen und Vorlieben!

Was darf ich beim Einzug mitbringen?

Da das Katholische Altenpflegeheim ihr neues Zuhause ist, können Sie grundsätzlich alles mitbringen, was Sie benötigen und gerne haben z.B. Ihren Lieblingssessel, die Bilder von der Wand, die schöne Kommode aus dem Schlafzimmer usw. Allerdings müssen wir die persönliche Einrichtung im neuen Zimmer an die räumlichen Gegebenheiten und Größen anpassen.
Haustiere sind aufgrund der Örtlichkeit in einem Krankenhaus nicht erlaubt.

Bekomme ich extra Betreuung bei Demenz?

Bewohner mit einer festgestellten Demenz werden durch geschultes und ausgebildetes Personal fachgerecht versorgt. Dabei richtet sich die Betreuung individuell nach den Vorlieben des Einzelnen und wird dementsprechend gestaltet.

Was ist Kurzzeitpflege?

Kurzzeitpflege ist eine vorübergehende Pflege und Betreuung einer pflegebedürftigen Person in einer vollstationären Einrichtung. Es handelt sich dabei um eine Leistung der Pflegeversicherung oder des Sozialhilfeträgers (§ 42 SGB XI, § 61 Abs. 2 Satz 1 SGB XII). Sie ermöglicht pflegenden Angehörigen eine zeitliche begrenzte Entlastung oder bereitet einen pflegebedürftigen Menschen nach dem Klinikaufenthalt auf die Rückkehr in den eigenen Haushalt vor.

Was ist Verhinderungspflege?

Wenn ein Pflegegrad mindestens ein halbes Jahr vorhanden ist, besteht zusätzlich zur Kurzzeitpflege ein Anspruch auf Verhinderungspflege, wenn die Pflegeperson verhindert ist (z.B. durch Urlaub oder Krankheit).

Wie lange kann ich in der Kurzzeitpflege oder Verhinderungspflege bleiben?

Grundsätzlich gibt es keine Begrenzung der Aufenthaltsdauer! Die Kurzzeit- und Verhinderungspflege wird für jeweils maximal 1612€ oder für bis zu 28 Tagen (Verhinderungspflege bis zu 6 Wochen) im Kalenderjahr von der Pflegekasse übernommen.

Pflegegrad 1: keine Tage, aber monatlicher Zuschuss in Höhe von 125€
Pflegegrad 2: 28 Tage im Kalenderjahr (45,09 €/Tag)
Pflegegrad 3: 26,3 Tage im Kalenderjahr (61,27 €/Tag)
Pflegegrad 4: 20,6 Tage im Kalenderjahr (78,13 €/Tag)
Pflegegrad 5: 18,8 Tage im Kalenderjahr (85,69 €/Tag)

Eine private Verlängerung ist natürlich jederzeit möglich. Können Sie Verhinderungspflege auch in Anspruch nehmen, bekommen sie je nach Pflegestufe zusätzlich entsprechende Tage vergütet.

Kurzzeitpflege kann vom ersten Tag der Bewilligung der Pflegestufe in Anspruch genommen werden. Dazu muss ein Antrag bei der Pflegekasse eingereicht werden.

Bei stationärem Aufenthalt kann vom Sozialdienst des Krankenhauses ein Eilantrag zur Feststellung der vorläufigen Pflegebedürftigkeit bei der Pflegekasse gestellt werden. Gleichzeitig stellt der Sozialdienst dann einen Antrag auf Kurzzeitpflege. Mit der Bewilligung der vorläufigen Pflegebedürftigkeit, wird dann auch der Pflegesatz der Kurzzeitpflege für max. 28 Tage übernommen.

Auch ohne Pflegestufe können Sie unsere Gäste sein!

Seit 01.01.2015 (Pflegestärkungsgesetz 1) kann Verhinderungspflege in Kurzzeitpflege umgewandelt werden, Bei Anspruch auf Verhinderungspflege können Sie somit Ihren bezahlten Aufenthalt verlängern:

Pflegegrad 2 bis zu 70 Tage
Pflegegrad 3 bis 53 Tagen
Pflegegrad 4 bis 41 Tage
Pflegegrad 5 bis 38 Tage

 

Muss ich bei der Kurzzeit- oder Verhinderungspflege zuzahlen?

Unterkunft und Verpflegung werden von der Pflegekasse nicht übernommen, somit müssen privat in Rechnung gestellt werden:

Unterkunft: 18,04 €
Verpflegung: 4,49 €
nicht geförderte Investitionskosten: 8,50 €
nicht geförderte Ausbildungsumlage: 1,82€
Zusammen: 32,85 € pro Tag

Falls kein Pflegegrad oder Pflegegrad 1 vorhanden ist, muss zusätzlich der Pflegekassensatz des Pflegegrades 2 (45,09 €) übernommen werden.

Sie können die private Zuzahlung unter bestimmten Voraussetzungen bei den Pflegekassen geltend machen.

Kann ich Anteile der privaten Zuzahlung bei den Pflegekassen geltend machen?

Diese Frage betrifft die Kurzzeitpflegegäste. Die 125€ für Betreuungsleistungen, die jedem Pflegebedürftigen mit einem Pflegegrad monatlich zustehen, können mit der Privatzuzahlung verrechnet werden. Dazu müssen Sie bei der entsprechenden Pflegekasse die Rechnung (Rechnung der Zuzahlung) einreichen.

Laut Pflegeneuausrichtungsgesetz, welches am 01.01.2013 in Kraft trat, wird die Hälfte des bisher bezogenen Pflegegeldes weitergezahlt, wenn die pflegebedürftige Person in der Kurzzeit- oder Verhinderungspflege versorgt wird (für bis zu 28 Tage).

Wo stelle ich den Antrag auf Kurzzeit- bzw. Verhinderungspflege?

Sollten sie sich für einen Aufenthalt in der Kurzzeit- und Verhinderungspflege entscheiden, müssen Sie sich von der zuständigen Pflegekasse einen Antrag aushändigen lassen und diesen ausgefüllt wieder dort abgeben. Gerne sind wir beim Ausfüllen behilflich.