Fragen und Antworten

Bieten Sie Beratungsbesuche an?

Alle Pflegebedürftigen, die in einen Pflegegrad eingestuft sind, müssen bzw. können einen Kontrolleinsatz bzw. Beratungsbesuch von einem zugelassenen Pflegedienst durchführen lassen. Dieser Besuch soll die Qualität der häuslichen Pflege gewährleisten.
Pflegegrad 2 und 3: halbjährlich 23€ pro Einsatz bzw. Besuch
Pflegegrad 4 und 5: vierteljährlich 33€ pro Einsatz bzw. Besuch
Die Kostenpauschale wird komplett von der Pflegekasse übernommen und durch den Pflegedienst mit der entsprechenden Kasse abgerechnet.
Für reine Pflegegeldempfänger sind diese Besuche Pflicht. Pflegebedürftige, zu denen der Pflegedienst kommt, können dies freiwillig in Anspruch nehmen (bereits ab Pflegegrad 1)

Bieten Sie Intensivpflege an?

Als ambulanter Pflegedienst bieten wir keine direkte Intensivpflege an. Einzelne behandlungspflegerische Maßnahmen könnten jedoch von uns übernommen werden. Wenn Sie einen Intensivpflegedienst suchen, stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite.

Kann ich auch Leistungen in Anspruch nehmen, die über dem Pflegesatz liegen?

Sollten die Pflegesachleistungen nicht ausreichen, können Sie über Privatleistungen trotzdem Leistungen in Anspruch nehmen.
Hier finden Sie den Katalog zu den Privatleistungen.

Was bedeutet Investitionskostenpauschale?

In jedem Unternehmen fallen Investitionen an. Diese werden nicht durch die Pflege- oder Krankenkasse übernommen. Nach dem Sozialgesetzbuch XI §82 kann jede Einrichtung nicht geförderte Investitionskosten als Aufschlag für erbrachte Pflegeleistungen abrechnen. Um diese Kosten zu finanzieren wird bei einer Abrechnung der erbrachten Pflegeleistungen mit der Pflegekasse oder dem Kunden ein Aufschlag von 6% je Rechnung als Eigenanteil erhoben.

Was gibt es für verschiedene Pflegeleistungen?

Die Leistungen des Pflegedienstes werden in verschiedene Begrifflichkeiten unterteilt:

Behandlungspflege - bezeichnet alle ärztlich verordneten Maßnahmen wie z.B. Blutdruck messen, Blutzucker messen, Insulin spritzen, Verbandswechsel, Katheterversorgung u.A.. Sie bedürfen einer Genehmigung duch die Krankenkasse, werden dann vom Pflegedienst erbracht und direkt mit der Krankenkasse abgerechnet. Im Falle einer nicht verordneten Maßnahme werden diese Leistungen privat in Rechnung gestellt.

Körperbezogene Pflegemaßnahmen - bezeichnet alle pflegerischen Tätigkeiten, die zur Untertützung in der Pflege, Mobilität und Ausscheidung dienen. Dazu zählen unter Anderem Toilettengänge, Morgenpflege und Hilfe beim Gehen. Diese werden über die Pflegekasse abgerechnet oder als Eigenleistung durch den Kunden übernommen.

Hilfen bei der Haushaltsführung - bezeichnet alle Leistungen, die zur Unterstützung im Haushalt dienen wie z.B. Staub wischen, durchsaugen, Essen zubereiten. Diese Leistungen können über die Pflegekasse oder als Privatleistung in Rechnung gestellt werden.

Was ist das Pflegestärkungsgesetz und was gibt es für Neuerungen?

Die Gesetze der Pflegeversicherung befinden sich im Wandel. Die jüngsten Neuerungen traten zum 01.01.2017 in Kraft.

Hier finden Sie eine Übersicht aller Neuerungen der Pflegestärkungsgesetze vom Bundesministerium für Gesundheit.

Fragen und Antworten zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff werden hier beantwortet (Quelle: Medizinischer Dienst des Spitzenverband Bund der Krankenkassen).

Was ist der MDK?

Der MDK (Medizinische Dienst der Krankenversicherung) vertritt die Kranken- und Pflegekassen. Er ist verantwortlich für Begutachtungen z.B. ob Verordnungen übernommen werden oder welcher Pflegegrad bei einem Kunden notwendig ist. Zudem haben Sie eine beratende Funktion in medizinischen Versorgungsfragen und sichern die Pflegequalität, indem sie Eichrichtungen hinsichtlich Ihrer Qualität überprüfen.
Hier kommen Sie auf die Homepage des MDK.

Was ist ein Hausnotruf und wer kümmert sich darum?

Sicherheit ist für jeden wichtig und und in manchen Lebenssituationen braucht man auch eine besondere Unterstützung. Der Hausnotruf gibt Ihnen das Gefühl, nie alleine zu sein.
Bei Ihnen zu Hause wird ein Hausnotrufgerät hinterlegt, dass wie ein Anrufbeantworter an das Telefonnetz angeschlossen ist. Einen Funksender können Sie dann wie eine Armbanduhr tragen oder in ihre Reichweite legen. Wenn sie den Knopf dieses Senders betätigen, wird ein Kontakt mit der Hausnotrufzentrale aufgebaut. Diese meldet sich sofort zurück oder verständigt Hilfe (Angehörige, den CPE, einen Rettungsdienst usw.). So haben Sie immer eine Sicherheit, adäquate Hilfe zu bekommen, wenn es ernst wird. Auch für den Fall, dass sie nicht mehr sprechen können.

Der Hausnotruf wird von den Maltesern organisiert und angebaut. Fragen Sie uns oder folgen Sie dem Link:Malteser Logo

Was sind Geld- oder Sachleistungen bzw. Leistungen der Pflegekasse und wieviel bekomme ich?

Übersicht aller Leistungen der Pflegekasse

Als Geldleistungen ist das Pflegegeld zu verstehen. Dieses erhalten Versicherte, wenn ihre Pflege z.B. durch Angehörige, Nachbarn oder Freunde in geeigneter Weise übernommen wird.
Häusliche Pflegesachleistungen werden von Pflegekräften erbracht, die bei ambulanten Pflegediensten, die mit der Pflegekasse einen Versorgungsvertrag abgeschlossen haben, beschäftigt sind.
Bei einer Kombination von Geld- und Sachleistung können sich Pflegebedürftige für die Kombination von Sachleistungen und Pflegegeld entscheiden. Bei dieser Kombination aus beiden Leistungen erhält der Pflegebedürftige ein anteiliges Pflegegeld, nachdem die Sozialstation oder der Pflegedienst mit der Pflegekasse abgerechnet haben.

In den verschiedenen Pflegegraden erhalten Sie Geld- oder Sachleistungen oder Kombinationsleistungen:

 

Geldleistung

Sachleistung

Pflegegrad 1

-€

-€

Pflegegrad 2

316€

689€

Pflegegrad 3

545€

1.298€

Pflegegrad 4

728€

1.612€

Pflegegrad 5

901€

1.995€

Was sind Voraussetzungen zum Erhalt eines Pflegegrades und wie ist das Pflegeeinstufungsverfahren? Welche Pflegegrade gibt es?

Um einen Pflegegrad zu erhalten, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein:

Begutachtungsverfahren Pflegegrad

Unterstützend können Sie sich auf den Begutachtungstermin vorbereiten:

Unterlagen der Barmer Pflegeversicherung zur Vorbereitung auf das Pflegeeinstufungsverfahren

Es gibt ab 01.01.2017 5 Pflegegrade:Pflegestufen zu Pflegegraden

 

Welche Leistungen bieten Sie an und was kosten diese?

Hier erhalten Sie einen Überblick über die

Leistungen

Kosten

Welches Betreuungsangebot haben Sie?

  • Pflegerische Betreuung
  • Entlastung von Pflegenden
  • Entlastungen im Alltag
  • Hilfen bei der Haushaltsführung
  • Verhinderungspflege

Wer trägt die Kosten?

Wer welche Kosten übernimmt, sehen Sie hier.

Wie errechne ich mir das Pflegegeld?

Den vollen Umfang des Pflegegeldes erhalten Versicherte, wenn ihre Pflege z.B. durch Angehörige, Nachbarn oder Freunde in geeigneter Weise übernommen wird.
Für den Fall, dass Sie Pflegesachleistung in Anspruch nehmen, muss das Pflegegeld errechnet werden. Sind die Anzahl der Leistungen pro Monat ausgewählt, kann der Gesamtbetrag der Pflegesachleistungen ausgerechnet werden. Übernehmen Angehörige ein Teil der Pflege und ist der Betrag der Pflegesachleistung je nach Pflegegrad nicht ausgeschöpft, spricht man von einer Kombinationsleistung.

Information zu Kombinationsleistungen mit Rechenbeispiel

Überschreiten die ausgewählten Leistungen den Sachleistungsbetrag, kann der überschrittene Betrag privat beglichen werden.